Bilanz der Veranstaltung „Maisfeldparty Ascholding 2019“ aus polizeilicher Sicht

Vergangenes Wochenende fand in Ascholding (Gde. Dietramszell) die „Maisfeldparty 2019“ statt. Das Event gab es zuletzt vor zwei Jahren und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. 4.000 Besucher hatte der Veranstalter erwartet und die kamen dank der guten Witterung auch! Die Anreise erfolgte überregional und zum Teil organisiert. Aufgrund des Andrangs musste der Einlass bereits zwei Stunden nach Beginn gegen 22:00 Uhr eingestellt werden. Auch wenn später zum Teil wieder Eintritt gewährt werden konnte, so erwies sich die in Kauf genommene, mehrstündige Wartezeit für bis zu 500 Personen als erfolglos – sie mussten unverrichteter Dinge die Heimreise antreten. Die Organisation des Veranstalters und der eingesetzte Sicherheitsdienst erwiesen sich als professionell. Und so war es aus polizeilicher Sicht bis ca. 02:00 Uhr eine rundum gelungene Veranstaltung. Die Abreise der mehreren tausend Besucher brachte dann aber zum Ende hin größere Probleme mit sich: bedingt durch die nicht ausreichende Zahl an Mitfahrgelegenheiten kam es zu tumultartigen Szenen im Dorf und auf der Staatsstraße 2072: zahlreiche zum Teil erheblich betrunkene Besucher hielten sich auf der Fahrbahn auf und versuchten, Mitfahrgelegenheiten zu ergattern oder ankommende Taxen anzuhalten. Die Staatsstraße musste mehrmals komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt werden, die Feuerwehr Ascholding musste zur Unterstützung herangezogen werden und half mit bis zu 10 Einsatzkräften bei den Ordnungsmaßnahmen vor Ort. Bedingt durch das hohe Fahrzeugaufkommen im Umfeld der Veranstaltung kam es darüber hinaus auch zu Störungen in der Abreise. Zahlreiche Besucher harrten bei kühlen Temperaturen, zum Teil leicht bekleidet und alkoholisiert, mehrere Stunden aus, um die Heimreise antreten zu können. Der Rettungsdienst des BRK musste hinzugezogen werden, um einzelne Personen vor der drohenden Unterkühlung zu bewahren. Letzte Besuchergruppen warteten schließlich bis gegen 06:00 Uhr auf ihre Abholung.

Trauriger Höhepunkt war der tätliche Angriff eines hochgradig alkoholisierten und aggressiven Festbesuchers auf einen Polizeibeamten gegen 03:15 Uhr: ein 29jähriger Schäftlarner war zunächst mit einem 3 Jahre jüngeren Familienangehörigen in Streit geraten. Als sich dieser zu gegenseitigen Körperverletzungen steigerte, wurden Polizeikräfte darauf aufmerksam und trennten die beiden Streithähne. Daraufhin ließen beide ihre Aggressionen an den Polizeibeamten aus. Der 29jährige musste von mehreren Beamten überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Sein Kontrahent kam aufgrund seiner hohen Alkoholisierung von über 2 Promille vorsorglich mit dem Rettungswagen in eine Klinik. Bei dem Angriff wurde ein Polizist leicht im Gesicht verletzt, eine Brille ging zu Bruch. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstand und Körperverletzung. Neben diesem Vorfall waren weitere polizeiliche Einsätze im Rahmen der „Maisfeldparty“ zu verzeichnen:

  • 5 Fälle des Ausweismissbrauchs – minderjährige Besucher hatten Ausweise älterer Geschwister oder Bekannter vorgezeigt, um so in den Genuss eines Einlasses ab 18 Jahren zu kommen. Für sie endete die Feier direkt am Eingang: neben einer Strafanzeige wurden sie jeweils den Erziehungsberechtigten übergeben.
  • „Spaßvögel“ hatten sich „die Mühe gemacht“, die Kennzeichen an zwei geparkten Pkw zu vertauschen. Als ein Besucher zu seinem Fahrzeug am Parkplatz zurückkehrte, fand er statt seinen rumänischen Kennzeichen plötzlich ein Kennzeichen aus dem Landkreis Miesbach vor. Der Tausch konnte erst am folgenden Abend vollständig aufgeklärt werden, die jeweiligen Fahrzeugbesitzer erhielten ihre richtigen Kennzeichen zurück. Neben dem damit verbundenen Ärger liegt hier auch eine Straftat vor: es wurden Ermittlungen wegen Urkundenfälschung eingeleitet.
  • Auf dem Veranstaltungsgelände wurde eine 16jährige Wolfratshauserin gegen 22:15 Uhr unvermittelt von einer geworfenen Bierflasche am Kopf getroffen. Sie erlitt eine Kopfverletzung und musste vor Ort medizinisch versorgt werden. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Polizeiinspektion Geretsried sucht in diesem Zusammenhang noch nach Zeugen des Vorfalls, der sich im Bereich vor der Hauptbühne ereignet hatte.
  • Einem 25jährigen Ickinger musste auf dem Parkplatz der Schlüssel für seinen Pkw abgenommen werden, nachdem zu befürchten war, dass er alkoholisiert die Heimreise antreten wird.
  • Nach einer Streitigkeit auf dem Veranstaltungsgelände wurde ein 20jähriger aus Wolfratshausen des Geländes verwiesen. Nachdem er auch auf einen polizeilichen Platzverweis vollkommen uneinsichtig reagierte und zudem aggressiv und alkoholisiert war, musste er schließlich in Gewahrsam genommen werden.
  • 3 Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz

(Polizei Geretsried)

Related posts

Leave a Comment